Veener Tulpen

Roelofarendsveen
Gärtner ,

Die Geschichte der Veener Tulpen ist die Geschichte passionierter, hart arbeitender, kreativer Unternehmer. Veener Tulpen sind weltweit beliebt, denn trotz der Wirtschaftskrise schaffen Verbraucher mit einem Strauß bunter Tulpen für ein paar Euro Atmosphäre und Gemütlichkeit in ihrem Haus.

Ja, Tulpen machen fröhlich”, so eine spontane Reaktion von Joost Wesselman, Geschäftsführer und Eigentümer von Wesselman Flowers.

Bücker

Wesselman ist einer der vielen Tulpenbroeier (Tulpentreiber) in Roelofarendsveen. Tulpenbroeier ist ein historischer Begriff. Ein Begriff, der aus der Zeit stammt, in der Tulpenzwiebeln in Treibhäusern in den Boden gepflanzt wurden. „Der Boden wurde gut feucht gehalten, und die Öfen wurden stark befeuert.“ Joost erzählt so lebendig, dass die Treibhauswärme beinahe spürbar wird. Einst war die schwere Arbeit ein echter Knochenjob. Bücker, der Beiname von in der Tulpenproduktion tätigen Veenern, sagt alles über diese Zeit. Die Gewächshäuser von heute sind hell und geräumig, und die Temperatur ist angenehm. Die Veener Tulpentreiber bezeichnen sich, trotz der technologischen Entwicklungen und stark verbesserten Arbeitsumstände, noch immer nicht als Züchter: „Wir sind einfach Tulpentreiber, das ist ein fester Begriff.“

Strahlen

Wenn der Werbeslogan„Blumen lieben Menschen“ stimmt, müssen Verbraucher darauf vertrauen können, dass die Tulpe im Gegensatz zu früher ein Erzeugnis aus nachhaltigem Anbau ist. Bei einem Rundgang bei Wesselman sieht man, dass es Fairtrade auch direkt vor der Haustür geben kann. Begriffe wie Nachhaltigkeit, Sicherheit, soziales Engagement und Qualität sind in der Praxis der Betriebsprozesse bei Wesselman Flowers für jeden sofort wahrnehmbar. Menschen, Zwiebeln und Tulpen strahlen aus, dass sie sich in dem angenehmen Klima und unter den guten Arbeitsumständen wohlfühlen.

Mittelalter

„Tulpenzwiebeln werden in speziell entwickelten Behältern auf Wasser ausgetrieben, eine umweltfreundliche Art des Austreibens, die bis auf das Mittelalter zurückgeht“, erzählt Joost. „Schon im Mittelalter wurden Hyazinthenzwiebeln auf Wasser zu blühenden Blumen gezüchtet.“ Wenn die Tulpenzwiebeln Wurzeln getrieben haben, kommen sie ins Gewächshaus, wo sie Knospen bilden und schließlich geerntet werden können. Das Bündeln und Verpacken sind automatisierte Prozesse. „In der Zeit von Januar bis April herrscht bei uns Hochsaison.” Joost erzählt von den neun Farben, in denen Tulpen gezüchtet werden. Das Schönste an seiner Arbeit ist für ihn das Erstellen des Treibschemas, desjenigen Schemas, das dafür sorgt, dass jede Farbe und Sorte zur richtigen Zeit in den Supermarktregalen landet und dass die Verbraucher sich lange Zeit an farbenfrohen Tulpen erfreuen können.

Gesunder Blick

Die Tulpentreiberei hat sich zu einem Betriebszweig mit Leidenschaft für Mensch und Umwelt entwickelt. Die transparent zertifizierten Betriebsprozesse bei Wesselman Flowers zeugen von einem gesunden Blick auf die Welt. Die Geschichte der Veener Tulpen und Tulpentreiber ist die Geschichte des verantwortungsvollen Umgangs mit Umwelt, Menschen und wirtschaftlichen Auswirkungen in der Gesellschaft. Nicht umsonst ist die Veener Tulpe ein weltweit für seine Schönheit bekanntes Produkt.